Blick in den Garten Pflanzen nature Le@rn Ökologie Umwelt Experimente und Exkursionen Wasser Humanbiologie Tiere Medien MikrobiologieGeologie
Home > Medien > DVD-Reihe SCIENCE & ART - Ästhetik der Natur > Farben der Wüste SBZ Facebook

Die Farben der Wüste

Eine innere Entdeckungsreise

Ein Film von Franz Herzog

SALZBURG SCIENCE FILM, Austria © 1998

Tal in der Wüste

Stichwörter: Naturmeditation, Selbsterfahrung in der Natur, Wüste (Atacama), Ästhetische Bildung

Länge: 21 min.

Bestellbar bei Franz.Herzog@sbg.ac.at um € 22.- (VHS-Kassette bzw. DVD inkl. Versand)

Inhalt

Gebirge und Wüsten sind geheimnisvolle und fantastische Orte. Wenn wir in sie eindringen, kommen wir oft verändert zurück. Wir erleben eine "innere" Entdeckungsreise - auf der Suche nach verlorenen Werten.
Der schwedische Forscher Sven Hedin dachte, daß jeder Mensch von Zeit zu Zeit ein Stück Wüste braucht. Die Wüste ist das Reich der Stille und der Leere und kann uns über die Grenzen der Zivilisation hinaus ins "Unendliche" führen.
Der Film versetzt uns mit eindrucksvollen Bildern, die durch den Kommentar unterstrichen werden, in die

trockenste Wüste der Erde, die Atacama in Südamerika.

Vom Tal des Mondes bis hinauf zu den fast 7000 Meter hohen Vulkangipfeln der Anden. Zu den Salzwüsten, wo es ein Jahrhundert lang nicht regnet und wo trotzdem noch Leben existiert.

Eine Entdeckungsreise auf der Suche nach
unserer Beziehung zur Natur und zu uns selbst.

Schlucht in der Wüste Schlucht in der Wüste

Didaktischer Einsatz im Unterricht

Wir empfehlen den Film für die fachübergreifende Umweltbildung (Biologie und Umweltkunde, Philosophie, Psychologie, Kunsterziehung u.a.) mit der Zielsetzung einer Verstärkung der emotionalen Beziehung zur Natur, Selbstreflexion und Ästhetischen Bildung.

Die Haltung, in der das so wichtige "In-Beziehung-Treten" mit der Natur möglich wird, ist eine ruhige, kontemplative. Stille, Lauschen, Betrachten der Atmosphäre und Stimmungen in der Natur - so wie wir es von "versunken" spielenden Kindern lernen können. Dabei gewinnen wir die Erkenntnis, dass Ursachen für den Umgang der Menschen mit der Erde in unseren grundlegenden Werthaltungen und nicht zuletzt in unserem Selbstverständnis liegen, was unser Wesen und unsere Rolle auf diesem Planeten betrifft.