Blick in den Garten Pflanzen nature Le@rn Ökologie Umwelt Experimente und Exkursionen Wasser Humanbiologie Tiere Medien MikrobiologieGeologie
Home > Tiere > Tricks mit Flaschen SBZ Facebook

Die Tricks mit den Flaschen

Plastikflaschen als vielseitige Hilfsmittel für den Biologieunterricht

Oft ist das Fehlen von einfachen Versuchs- und Beobachtungseinrichtungen ein Hindernis für die Durchführung von praktischen Übungen in der Klasse.
Hier zeigen wir, wie man mit einfachen Mitteln aus den allgegenwärtigen Plastik-Getränkeflaschen Versuchs- und Beobachtungs-"Geräte" in ausreichender Anzahl und Qualität mit den SchülerInnen selbst herstellen kann.
Der Minikomposter ist ein gutes Beispiel für die vielfältige Verwendbarkeit der Plastikflaschen.

Werkzeug und Materialien

Material

Anleitungen zur Arbeit mit den Flaschentypen

Verwendbarkeit verschiedener Flaschentypen

Es eignen sich besonders solche Flaschen, die untailliert sind. Die Flaschen sollten aus transparentem, ungefärbtem Kunststoff bestehen. 2Liter-Flaschen sind am besten geeignet. Beim Zusammenbau mehrere Elemente muss man darauf achten, dass die Teile zusammenpassen. Dickwandige Flaschen sind nicht geeignet. Flaschen nicht fest verschließen, da sie sich sonst bei unterschiedlichen Temperaturen verformen können (am besten Deckel entfernen!!). Stärker verformte, geknickte Flaschen sind ebenfalls nicht mehr geeignet.

Entfernen der Aufkleber

Die allermeisten Flaschenaufkleber sind mit wärmelöslichen Klebern aufgeklebt. Sie lassen sich leicht ablösen, wenn man die Flaschen erwärmt. Dazu füllt man entweder warmes Wasser (ca. 50-65°C.) ein oder erwärmt die Klebestellen mit Hilfe eines Föhns und zieht dann, wenn der Kleber weich ist die Aufkleber ab. Vorsicht, zu starke lokale Erwärmung führt zu Deformationen der Flasche! Die Klebereste auf der Flasche lassen sich leicht mit Waschbenzin entfernen.

Markieren der Schnittlinien

Schnittlinie markieren

Man legt die zu markierende Flasche mit dem Boden in die Ecke eines Pappkartondeckels, fixiert den Marker auf Schnitthöhe mit einer Hand am Deckelrand, so dass er an der Flasche anliegt und dreht dann die Flasche mit der anderen Hand langsam, so dass eine gleichmäßige Markierungslinie außen auf der Flasche aufgezeichnet wird. Man sollte mit abwischbaren Markern arbeiten!

Schneiden der Flaschen

Zerschneiden der Flasche

Am besten eignen sich kleine, spitze und möglichst scharfe Scheren.
Um einen einfachen Schnittanfang zu bekommen, hat es sich bewährt, zuerst mit einem scharfen Messer (Stanleymesser o.ä.) einen kurzen Schnitt an der Markierungslinie anzubringen, in den man dann problemlos die Schere einführen kann. Es ist nicht ganz einfach saubere Schnittränder zu bekommen. Unsauber geschnittene Ränder lassen sich aber später leicht mit der Schere korrigieren.

Verbindungen von Flaschen und Flaschenteilen

Verbinden von Flaschenteilen

Um zwei ineinander geschobene Flaschenteile zu fixieren, kann man die Verbindungsstellen verkleben. Das geht sehr gut mit durchsichtigem Klebeband (möglichst wasserfest). Solche Verbindungen sind später z.B. zur Reinigung leicht wieder lösbar.
Wenn man dauerhaft wasserdichte Verbindungen herstellen will, so muss man die Verbindungsstellen mit transparentem Silikondichtmittel abdichten. Dazu müssen die Klebestellen schmutz- und fettfrei sein. Das Silkon braucht ca. 24 Stunden zum Abbinden. In dieser Zeit werden die Verbindungen zusätzlich mit Klebeband fixiert.

Herstellung der Stechwerkzeuge aus Holzstecken, Stecknadeln und Nägeln

Fixieren mittels Schraubstock und Hammer
  1. Holzstecken (z.B. Haselnusszweige) in ca. 10 cm lange Stücke zersägen
  2. Stecknadeln bzw. Nägel köpfen
  3. Nadel bzw. Nagel fixieren (Schraubstock oder Kombizange) und Holzgriff aufstecken bzw. vorsichtig mit einem leichten Hammer aufklopfen
Fixieren mittels Kombizange

Herstellen von Löchern in den Flaschenteilen

Erhitzen über dem Gasbrenner

Dazu verwenden wir verschieden dicke Lochstecher bzw. Bohrer. Lüftungslöcher, die Fruchtfliegen-sicher sein sollen, müssen mit einem Nadelstecher gestochen werden. Bei der geringen Stärke der Flaschenwände ist das kein Problem, wenn die Nadel spitz genug ist. Größere Löcher erhält man mit Nagelstechern, die man am besten über einer Flamme erhitzt. Auf diese Weise kann man auch Löcher in Deckel und Flaschenboden "stechen", wo das Plastikmaterial meist dicker ist. Dafür kann man auch Holz-Handbohrer verwenden.

Stecken mit dem Nagelstecher Bohren mit dem Holz-Handbohrer