Blick in den Garten Pflanzen nature Le@rn Ökologie Umwelt Experimente und Exkursionen Wasser Humanbiologie Tiere Medien MikrobiologieGeologie
Home > Ökologie und Umwelt > Naturerfahrung > Die große Suche SBZ Facebook
Die große Suche

Die große Suche

Durch den Auftrag, bestimmte Gegenstände zu suchen, wird die Aufmerksamkeit für die umgebende Natur geschärft. Zugleich macht das detektivische Element an diesem Spiel den meisten Kindern meist großen Spaß.

Anleitung:
Jede/r bekommt eine Liste von Naturgegenständen, die gesucht werden sollen. Diese Liste kann zum Beispiel umfassen: ein großes und ein winziges Blatt, etwas Raues, etwas Rotes, eine Feder, drei verschieden Früchte usw.

Materialien:
Such-Liste
Plastiksack zum Aufbewahren der gesammelten Gegenstände

Didaktische Überlegungen:
"Die große Suche" ist eine der Spielanleitungen, die sich bereits bei Cornell (1979: Mit Kindern die Natur erleben, S. 78-79) finden. Er schlägt eine lange Suchliste mit insgesamt 25 verschiedenen Dingen vor:
Eine Feder; ein Same, der vom Wind getragen wird; genau 100 Exemplare einer Sache; eine Ahornblatt; einen Dorn; einen Knochen; drei verschiedene Samen; ein getarntes Insekt oder ein anderes getarntes Tier; etwas Rundes; ein Stück Eierschale; etwas Scharfes; ein Stück Pelz; etwas Flauschiges; fünf von Menschen hinterlassene Abfallstücke; etwas Schönes; etwas vollkommen Gerades; ein angeknabbertes Blatt (nicht von dir!); etwas Natürliches, das nutzlos ist; etwas, das für die Natur wichtig ist; etwas Weißes; etwas, das dich an dich selbst erinnert; etwas Weiches; einen natürlichen Wärmespeicher; ein glückliches Lächeln.

Wir empfehlen die Suche von weniger Gegenständen, mit denen später noch weiter gearbeitet wird - zum Beispiel in Form einer Naturcollage. Die Anleitung im Arbeitsblatt für SchülerInnen bezieht sich auf diese Naturcollage.

Die Suche kann auch thematisch ausgerichtet sein. Zum Beispiel können zur Unterstützung des Erwerbs von Artenkenntnis Pflanzen mit charakteristischen Merkmalen (raue Blätter, besondere Form von Blüten) gesammelt werden oder bei der Beschäftigung mit dem Waldboden unterschiedlich abgebaute Blätter, Tierspuren (Gallen, angeknabberte Blätter etc.). Mit solchen Gegenständen lassen sich auch Ausstellungen zusammen stellen.

Arbeitsblatt für Schülerinnen und Schüler:
Arbeitsblatt